Unsere Kunden
berühren die Welt

Adelante (spanisch) – bedeutet vorwärts - ist ein Jugendhilfeträger für ambulante Erziehungshilfen. Auf dem Weg in ein selbstbestimmtes und -verantwortetes Leben begleiten wir Kinder, Jugendliche und Familien in schwierigen Situationen. Wir wollen gemeinsam mit diesen Menschen vorwärts in eine bessere Zukunft gehen und diese nachhaltig gestalten. Wir beraten und begleiten Menschen aktiv, die Hilfe vom Jugendamt gewährt bekommen. Besonderer Fokus liegt dabei auf den ganz individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten jedes Menschen. So können wir gemeinsam Fähigkeiten jedes Einzelnen entdecken und Lebenswege begleiten. Da uns ganzheitliche Nachhaltigkeit, besonders auch bei der Betreuung von Menschen, am Herzen liegt, entschieden wir uns für eine ethisch-ökologische Bank, die unsere Werte lebt.

Sven Kuhfuß, Hamburg
www.adelante-jugendhilfe.de

Aufgewachsen im bayerischen Alpenvorland, habe ich meine Sommerferien größtenteils auf Campingplätzen in Frankreich verbracht. Dort habe ich das Camping-Freiheitsgefühl, lieben gelernt. Jedoch weniger den Gang zum Waschhaus und das aufwendige packen des Camping-„Equipments”. Inzwischen lebe ich seit einigen Jahren mitten in Hamburg und vermisse es mal unkompliziert “raus zu kommen” und so Abstand zur Großstadt zu gewinnen ohne auf Komfort verzichten zu müssen.

Deshalb habe ich mich entschlossen Urlaubsunterkünfte zu erschaffen, die es Städtern ermöglichen, öfters das tolle Urlaubsgefühl in der Natur zu erleben und das ganz ohne stressige, lange Anfahrt und viel packen zu müssen. Tiny Houses waren dabei für mich die perfekte Lösung: Komfort und Natur zusammen zu bringen.

Das erste „Tiny Escape“ steht aktuell vor den Toren Hamburgs in einem wunderschönen Naturschutzgebiet und bietet von einem Panorama-Dachfenster zum Sternegucken bis hin zur Regendusche und dem Hobbit-Holzofen, alles was ein gestresstes Städterherz braucht. Und wen die Sehnsucht nach der Stadt dann doch packt, oder jene die kommen um Hamburg zu sehen: können in 35 Min. mit Auto oder Öffentlichen Verkehrsmitteln die Innenstadt erreichen.

Um dieses Angebot heute Gästen anbieten zu können, war und ist mir der faire Umgang mit Ressourcen und Menschen sehr wichtig. Das Haus sollte daher möglichst ökologisch und vegan produziert werden. Besonders bei der Auswahl meiner Bank für die Finanzierung, habe ich darauf geachtet, dass unsere Werte übereinstimmen.

Sophie Müller, Hamburg
www.tinyescape.de

Die Grundlage der Firma und der Marke M. Reich mit seinen Produkten war eine überstandene Krebserkrankung, durch welche ich das Thema Säure-Basen-Regulation für mich entdeckte. Ziel unseres gesamten unternehmerischen Handelns ist es, unseren Kunden gesunde, sinnvolle, nachhaltige – schlichtweg ‚ehrliche‘ Lebensmittel sowie Körperpflegeprodukte anzubieten.
Egal ob es die Rohstoffe in 100 % Bio-Qualität für unsere Lebensmittel sind, FSC-zertifiziertes Holz für unsere Körperbürste, Öko-Strom, Fairtrade-Produkte, Einbeziehung von Behindertenwerkstätten, Teilnahme am Refill-Deutschland-System, Spenden zur Wiederaufforstung von Wäldern oder Qualitätssicherung und Investitionen in unseren Standort durch Produktionsprozesse ‚Made in Germany‘.

Dabei handeln wir ressourcenschonend, nachhaltig und fair gegenüber Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. Insbesondere die Auswahl der passenden Geschäftsbank fiel uns besonders leicht. Wir haben uns bewusst für die EthikBank entschieden, da wir dort die größte Übereinstimmung zu unserer eigenen Firmenphilosophie sehen. Ferner sehen wir, dass allein über den Namen ‚EthikBank‘ ein Statement beim Gegenüber ankommt. So wurden wir schon mehrfach gefragt, „Was unsere Bank denn so ethisch macht?“.

Marcus Reich, Nottuln
www.m-reich.com

Um in einer Gesellschaft dauerhaft Veränderungen herbeizuführen, richten wir unser Augenmerk nicht nur auf die Erwachsenen, sondern auch auf unseren Tierschutz-Nachwuchs. Um das Thema „Nutz“tierschutz in die Schulen zu bringen, ist unser „Informationsheft für Schüler“ ein wichtiges Instrument. Es bietet einen Überblick über die gängigen „Nutz"tiere in Deutschland und einen ersten Einblick in die Problematik der industriellen Massentierhaltung. Das Heft wurde in einer ersten Auflage von 1.000 Stück gedruckt und war so schnell vergriffen, dass wir bereits eine höhere Auflage nachbestellen konnten. Die große Nachfrage von Schulen, aber auch anderen Tierschutzvereinen und Privatleuten zeigt uns, dass ein starkes Interesse für das Thema Tierschutz auch bei Kindern und Jugendlichen vorhanden ist. Unsere Fachreferentinnen durften bereits einige Male Unterrichtseinheiten mit dem PROVIEH-Schulheft begleiten und konnten so vor Ort aufkommende Fragen klären. Dabei waren sie positiv überrascht, mit welcher Neugierde und welchem Vorwissen die Schüler und Schülerinnen an die Thematik herangingen.

Die Veränderungen, die PROVIEH anstrebt, verbessern nicht nur das Leben von „Nutz“tieren, sondern wirken sich auch positiv auf Mensch und Umwelt aus. Auf der Suche nach einem Partner mit gemeinsamen ethischen Werten sind wir auf die EthikBank gestoßen und ihre ethisch-ökologischen Grundsätze haben uns überzeugt.

Sandra Lemmerz, Kiel
www.provieh.de

<zurück                                                               weiter zur nächsten Seite>

oder gehen sie nach oben zum Seitenanfang

Mehr Informationen