Gebührenanpassung 2017

Wege aus der Zinslosigkeit

Seit Monaten kommunizieren wir, welche Nebenwirkungen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat. Sparer werden durch negative Realzinsen enteignet. Die private Rentenvorsorge einer ganzen Generation wird sich durch einen veränderten Rechnungszins deutlich reduzieren und unrentable ökonomische Investitionen führen zu Blasenbildungen auf den Märkten. Einzig die hoch verschuldeten Staaten Europas profitieren davon, da deren Kreditrückzahlungen durch das Zinsniveau entlastet werden.

Die negative Zinspolitik hat auch Nebenwirkungen bei den Banken. Ihnen wird ihre Hauptertragsquelle, das Zinsgeschäft, genommen. So werden sie gezwungen, sich fernab des traditionellen und sicheren Geschäftsmodells neue Einnahmequellen zu suchen. Dieser Zwang wird je nach Bank folgende Veränderungen und Reaktionen in den einzelnen Banken auslösen:

  • Konzentration auf vermögende Kundengruppen
  • Weitergabe von Negativzinsen bei Privatkunden
  • Verstärkte Spekulationsgeschäfte
  • Risikoreiche Kreditvergaben
  • Verkauf unredlicher Provisionsprodukte
  • Verdeckte Preiserhöhungen

Die EthikBank steht für ein faires, sozial-ökologisches Bankgeschäft mit strengen Anlage- und Ausschlusskriterien. Deshalb halten wir diese Ansätze für falsch und lehnen sie ab.

Wie wird die EthikBank künftig mit dieser Herausforderung umgehen?

Nicht erst seit der letzten Finanzkrise haben unsere Kunden uns gezeigt, dass sie großen Wert auf einen alternativen Umgang mit Geld legen. Gerade im Hinblick auf das unsichere ökonomische Umfeld halten wir daher unbeirrt an unserem fairen, nachhaltigen und transparenten Geschäftsmodell fest:

Zu dieser Transparenz gehört auch, Ihnen offen zu legen, dass die Finanzierung unserer Leistung auf andere Füße gestellt werden muss. Dazu benötigen wir Unabhängigkeit vom Zinsertrag.

Bankintern haben wir längst diesen Weg eingeschlagen, der sinnvoll ist und Stabilität schafft:

  • Investitionen nur in für unsere Kunden sinnvolle Bereiche.
  • Kostendisziplin und Budgettreue
  • Investitionen in menschliche und fachliche Qualifikation unserer Mitarbeiter
  • Verzicht auf goldene Paläste, prestigeträchtige Gebäude oder sonstige Attitüde
  • Schlanke Prozesse und Strukturen
  • Ressourcenschonender Umgang mit Materialien
  • Maßvolle Vorstandsgehälter

Diese Maßnahmen allein werden den Wegfall der Zinsmarge nicht kompensieren können. Um unser Geschäftsmodell langfristig auf ein solides Fundament stellen zu können, diskutieren wir derzeit intensiv über einen monatlichen Zusatzbeitrag für unsere Leistungen.

Dieser Beitrag dient dazu unsere Leistungen zinsunabhängig gestalten, um Ihnen somit garantieren können, dass wir unbeirrt an unserem nachhaltigen und transparenten Geschäftsmodell festhalten und auch in Zukunft jegliche unseriöse bzw. spekulative Geschäftspraktiken ausschließen.

Wir befinden uns derzeit bezüglich der Gebührenanpassung für jedes einzelne Kontomodell noch im Diskussionsprozess. Ob wir dabei auf einen monatlichen Grundbeitrag oder auf leistungsabhängige Gebühren pro Kontomodell zurückgreifen werden, steht noch nicht fest.

Offenheit ist uns sehr wichtig. Daher kündigen ist wir die geplante Gebührenanpassung bereits jetzt an, und Ihnen einen Richtwert über die Höhe der Anpassung von ca. 5,- Euro/ monatlich zu geben. Wie hoch die Gebührenerhöhung pro Kontomodell oder Kunde tatsächlich ausfallen wird, teilen wir Ihnen individuell spätestens im März per Kontoinformation mit. Wir versichern Ihnen, dass wir bei der Ausgestaltung der Gebührenanpassung die größtmögliche Sensibilität an den Tag legen und auch soziale Aspekte berücksichtigen werden.

Wir sind überzeugt, dass unser Gedanke einer transparenten und fairen Kostenbeteiligung aller Kunden der richtige Weg ist.

Für Anregungen Ihrerseits sind wir dankbar. Schreiben Sie uns an toni.scheller@ethikbank.de.

Herzliche Grüße!

Ihre EthikBank

Häufige Fragen zur Gebührenanpassung!

Wann werden Sie die Gebühren anpassen?

Die Gebührenanpassung ist für Mitte 2017 geplant. Genauere Informationen erhalten Sie im März.

Wie hoch wird die Anpassung ausfallen?

Wir möchten Sie noch einmal darauf hinweisen, dass wir uns bezüglich der Gebühren für jedes einzelne Kontomodell noch im Diskussionsprozess befinden. Da uns Offenheit sehr wichtig ist, haben wir die geplante Gebührenanpassung jedoch bereits jetzt angekündigt, und Ihnen einen Richtwert über die Höhe der Anpassung von max. 5,- Euro/ monatlich gegeben. Wie hoch die Gebührenerhöhung pro Kontomodell tatsächlich ausfallen wird, teilen wir Ihnen individuell spätestens im März per Kontoinformation mit.

Ich bin Student/in und habe eine günstiges Girokonto Start. Wird das auch teurer?

Wir versichern Ihnen, dass wir bei der Ausgestaltung der Gebührenanpassung die größtmögliche Sensibilität an den Tag legen und auch soziale Aspekte berücksichtigen werden.

Sie haben noch Fragen? Wir die Antworten

oder gehen sie nach oben zum Seitenanfang